Versuch mit einem schwebenden Magneten

Wirtschaftsklasse für Realschüler

Die Wirtschaftsklasse für Realschüler ermöglicht schon Fünft- und Sechstklässlern auf einfacher Ebene einen Zugang zu wirtschaftlichen Zusammenhängen und unternehmerischem Denken. Die Herstellung eigener Produkte, die Kalkulation des Preises und der Verkauf machen wirtschaftliche Zusammenhänge neben der allgemeinen Schulbildung für Schülerinnen und Schüler erfahrbar. Dabei nehmen auch handwerkliche Fertigkeiten wie das Bearbeiten von Holz und Metall einen großen Stellenwert ein. Der Kontakt mit Partnerbetrieben ermöglicht den Kindern einen ersten Einblick in die reale Arbeitswelt.

Wie geht es nach Klasse 6 weiter?
In den höheren Jahrgängen werden Kompetenzen im Konstruieren und Programmieren von Modellen z.B. mit Fischertechnik ausgebaut, aber auch kaufmännische Grundlagen (Büropraxis, Computergrundlagen etc.) erarbeitet. Wichtige IT-Kenntnisse, betriebswirtschaftliche Grundlagen und Bewerbungstrainings geben den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, nach der 10. Klasse mit einer Ausbildung direkt ins Berufsleben zu starten, die Fachhochschulreife an einer weiterführenden Schule zu erwerben oder bei guten Leistungen an ein Gymnasium wie z.B. die Georg-Kerschensteiner-Schule in Obertshausen zu wechseln.

Zugangsvoraussetzungen

Die Wirtschaftsklasse richtet sich sowohl an Mädchen als auch an Jungen, da beide heutzutage in diesem Berufsfeld gleichermaßen gefragt sind. Ihr Kind sollte mindestens eine 2 in Mathematik, Deutsch oder Sachkunde und keine 4 im letzten Zeugnis der Grundschule haben. Ein Wechsel in die Technikklasse ist grundsätzlich möglich.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie:
Nils Stromberg
Realschulzweigleiter