Nachlese: Snowboards, Skier und schneebedeckte Pisten

Morgen rund vierzig schneebegeisterte Siebtklässler und sechs Lehrkräfte auf den Weg in den Chiemgau. Gegen Nachmittag erreichten wir unser Hotel im schneebedeckten Reit im Winkl. Der kleine Ort liegt südlich des Chiemsees, inmitten der Bayerischen Alpen.

Nach einem raschen Check-In und dem Bezug der Zimmer trafen sich alle wieder, um die Wintersportausrüstung auszuleihen und so am nächsten Tag früh aufbrechen zu können. Auf den Pisten der Winklmoosalm wurden wir am nächsten Morgen mit Schnee satt und blauem Himmel empfangen. Den ersten Tag nutzten wir, um die Gruppen einzuteilen und das Skigebiet zu erkunden.

Einige der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler standen an diesem Tag zum ersten Mal auf Skiern bzw. Snowboards. Die Nervosität und leichte Anspannung, die ihnen anfänglich noch anzumerken war, wich schnell und verwandelte sich in Freude über die raschen kleinen Erfolge. Die gemeinsame Mittagspause mit allen Gruppen auf der Hütte wurde genutzt, um von den ersten aufregenden Erlebnissen zu berichten.

Ähnlich wie der erste, so standen auch die folgenden Tage ganz im Zeichen ausgiebiger sportlicher Betätigung. Neben der Winklmoosalm wurde auch die Steinplatte, das angrenzende Skigebiet in Österreich, erkundet und von den mitgereisten Schülern, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene, genutzt, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Auch für Unterhaltung am Abend war natürlich gesorgt. Diese bot vom Spieleabend, über die Nachtwanderung bis hin zum „Bunten Abend“, der von einer Gruppe von Schülern und Schülerinnen organisiert wurde, abwechslungsreiches Programm.

So verging unsere Wintersportwoche sehr schnell und der Freitag, unser letzter Ski – und gleichzeitig Abreisetag brach an. Diesen verbrachten wir zum Abschluss noch einmal gemeinsam mit allen Gruppen, um die Berge und den Schnee bei einer gemeinsamen Abfahrt gebührend zu verabschieden.
Wir alle hatten großartige Tage und sind bereits eifrig mit der Planung der kommenden Wintersportwoche beschäftigt, denn wir sind uns einig: „Schifoan is des leiwaundste, wos ma sich nur vurstelln kann.“

Teresa Jäger